TuS-Turnschau „Zeitreise“ 2019

 „TuS-Turnschau“ ein toller Erfolg!

Weit über 500 Gäste bei der bunten Zeitreise in der Goldbühlhalle.

Am 09. November 2019 verzauberten elf Gruppen des TuS Gottmadingen in der Goldbühlhalle alle anwesenden Eltern, Großeltern und Besucher. Unter dem Motto „TuS-Zeitreise“ präsentierten die Kinder und Jugendlichen aufwändig einstudierte und abwechslungsreiche Vorführungen. Andreas Plumari, der 1. Vorsitzende, eröffnete die Veranstaltung und führte engagiert durch das Programm:

 

Die SpoKi-Gruppen fetzten als „Astronauten im Weltall“ auf den Inlinern durch die Halle. Die Leistungsturnerinnen präsentierten Tänze und akrobatische Einlagen in Anlehnung an die Zeit der Industrialisierung.

Die Gruppe der Vorschulturnerinnen und -turner reiste in die Eiszeit und turnte auf „Eisschollen“.

Die Mädchenturnerinnen Klasse 1-4, zeigten sich als Burgfräuleins im Mittelalter und als Hippie-Girls in den 60ern.

Die Kinderturn-Gruppen galoppierten als Cowboys und Indianer durch den Wilden Westen.

Die „Rope Skipping“-Gruppe, brachten in rasanten Darbietungen den Unterschied zum Seilspringen herüber.

Mit dem Eltern-Kind-Turnen und den jüngsten Akteuren ging es dann ins Schlumpfenland,

bevor die zweite Mädchenturngruppe (ab Klasse 5) ihr Können an den Gymnastikbänder demonstrierte.

Den Abschluss machten die Buben des Leistungsturnens an Boden, Barren und Sprung, angefangen mit einer spektakulären Tanzeinlage.

Ein begeisterter Opa brachte es auf dem Punkt „So engagierte Kinder, so ein abwechslungsreiches Programm, und noch ein gutes Stück Kuchen – einfach spitze“

 

Ein Dank geht zum Abschluss an alle Teilnehmer, Übungsleiter, Helfer und nicht zuletzt an alle Zuschauer, die zusammen aus diesem Samstagnachmittag etwas ganz Besonderes gemacht haben.

(Andreas Plumari)

 

Sport hält jung und fit!

Das dachten auch 6 Männer der TuS Männerriege, alle im Alter zwischen 73 und 85 Jahren, und legten auch 2019 wieder das Deutsche Sportabzeichen in Gold ab.

Dies sind von li. Ulrich Herre (7), Helmut Kienzler (18), Rudi Erlenbach (28), Roland Dreher (19), Berthold Fahr (39) und Hansjörg Maier mit 29 Prüfungen.

Ein herzliches Dankeschön für 20 Jahre Engagement!

Gabi Kühnle, eine unserer erfahrensten Übungsleiterinnen, hat mit Ende des Schuljahrs im Juli ihren unermüdlichen Einsatz für den Kindersport beim TuS Gottmadingen nach 20 Jahren beendet. Sowohl die Kinder als auch die Eltern der von ihr geführten Gruppen „Eltern-Kind-Turnen“ und „Kleinkinderturnen“ hatten immer viel Spaß und Freude mit ihr und alle schätzten sie als zuverlässige und stets präsente Partnerin beim Umgang mit den jüngsten Sportlern unseres Vereins.

Mit viel Engagement und Einsatzbereitschaft kreierte sie stets ein vielseitiges und abwechslungsreiches Angebot in den Übungsstunden. Sie strahlte eine natürliche Autorität aus und konnte auch mal klar und direkt durchgreifen, wenn es für das Wohl der Gruppe erforderlich war. Sie war immer auch über ihre Gruppen hinaus für den Verein da und wir konnten uns auf Gabi mit ihrer offenen und ehrlichen Art stets verlassen.

Im Rahmen ihrer letzten Übungseinheit hat sich unser zweiter Vorstand, Volker Endres, im Namen der gesamten Vorstandschaft bei ihr mit einem bunten Blumenstrauß und einem Gutschein bedankt.

Wir sind stolz, eine solch engagierte Übungsleiterin in unseren Reihen gehabt zu haben. Wir wünschen ihr für ihren weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute.

Elias Keller Deutscher Vizemeister

Bei den diesjährigen Deutschen Leichtathletik- Meisterschaften der Altersklasse U 16 in den Blockwettkämpfen war Elias Keller vom TuS Gottmadingen am Start und überzeugte erneut mit insgesamt vier neuen Bestleistungen.

Ausgetragen wurden die Meisterschaften in Lage/Westfalen. Aufgrund der Meldeergebnisse galt Elias Keller sogar als Favorit. Die Frage war, ob diese gute Ausgangsposition nicht zu viel Druck für Elias Keller erzeugte. Doch er befolgte den Rat von seinem Trainier Lutz Werner: „ von Disziplin zu Disziplin zu denken und einfach das abrufen was möglich ist. Am Ende wird man sehen für was es gereicht hat.“

Der Blockwettkampf ist ein Fünfkampf, der in drei verschiedenen Blöcken ausgetragen werden kann, sofern man die nötige Qualifikationspunkte erreicht hat.

Es gibt die Blöcke Wurf, Lauf und Sprint/Sprung. Bei allen drei Blöcken sind der 80 m Hürdenlauf, der 100 m Sprint und der Weitsprung dabei. Beim Block Wurf kommt dann noch Diskus und Kugel dazu, beim Block Lauf Ballwerfen und 2000 m und beim Block Sprint Sprung Speer und Hochsprung.

Abgesehen von leichten Windböen waren die äußeren Bedingungen eigentlich ideal.

Die erste Disziplin begann mit den 80 m Hürden, die er in sehr guten 11,58 sec. überlief. Der Sieger dieses Laufes und spätere Deutscher Meister erzielte 11,57 sec. für beide Athleten gab es die gleiche Punktezahl. Nach den Hürden kam der Hochsprung. Mit neuer persönlicher Höhe von 1,71 m erfüllte Elias voll die Erwartungen und das, obwohl bei einer niedrigeren Höhe mal drei Versuche benötigte. Hier zeigte sich seine Nervenstärke. Die 1,71 m übersprang er gleich im ersten Versuch, scheiterte jedoch jedes Mal denkbar knapp an 1,74 m. Sein schärfster Konkurrent Simon Plitzko vom Athletik Team Hamburg erzielte hier 1,86m.

Bereits bei dieser Disziplin zeigte sich, dass es sich zwischen Simon Plitzko und Elias Keller nicht um verbitterte Konkurrenz ging, sondern um sportliche freundschaftliche Beziehungen, obwohl man sich zuvor nicht kannte. Jeder fieberte für den anderen mit.

Dann kam der 100m Sprint. Simon Plitzko überzeugte hier mit hervorragenden 11.38 sec. Im Sog von Simon Plitzko erzielte Elias Keller eine neue persönliche Bestleistung von starken 11,91 sec. Beim anschließenden Weitsprung – was normalerweise mit die stärkste Disziplin von Elias Keller ist, gab es einen Durchhänger. Irgendwie traf Elias Keller das Brett nicht richtig, was auch den Windböen geschuldet ist. Dennoch beendete der diese Disziplin mit guten 5,64 m.

Die letzte Disziplin war das Speerwerfen. Eigentlich das „Sorgenkind“ von Elias Keller. Mit einer Bestleistung um die 35 m ging er in diese Disziplin. Was dann geschah war nicht zu fassen. Mit sage und schreibe 40,49 m verbesserte er seine Bestleistung um ca. 5 m und konnte diesen Wurf noch mit einem 38 m-Wurf bestätigen.

Am Ende war Simon Plitzko, der den Speer nur 31,47 m warf nicht zu schlagen. Mit 110 Punkte Vorsprung gewann er vor Elias Keller, der jedoch mit 2987 einen erneuten persönlichen Rekord aufstellte und souverän mit 157 Punkten Vorsprung zum Drittplatzierten die Silbermedaille verteidigte.

Gelungene Teilnahme am Kinderturnfest in Steißlingen

Mit 26 Teilnehmern startete der TuS Gottmadingen bei Sonnenschein und mit gut gelaunten Kindern beim Kinderturnfest in Steißlingen. Der Turnnachwuchs unter der Leitung von Bettina Hahn (männlich) und Volker Endres (weiblich) konnten sich 4 Medaillen erkämpfen. Die Kinder haben sich bei diesem Wettkampf in 6 Disziplinen gemessen – Boden, Reck und Sprung im Turnen, sowie aus der Leichtathletik Laufen, Springen und Werfen. Diese Kombinationen machen es für die jungen Sportler sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich und dabei hatten sie alle Riesenspass.

 

 

erste Reihe von links nach rechts: Jarne Wieland (Silber), Florian Kalusche (Gold), Hannes Messer , Florian Kalusche,
zweite Reihe von links nach rechts Raphael Us, David Hahn (Bronze), Ben Riga, Timon Knapp ,hintere Reihe von links nach rechts: Hendrik Messer, Dylan Jilg, nicht auf dem Bild: Trainerin Bettina Hahn, CoTrainer Robert Us

 

 

Jedes Kind bekam eine Mitmach-Medaille und eine Urkunde. Als letzte gemeinsame Disziplin stand auch dieses Jahr die Mannschaft Pendelstaffel auf dem Programm. Unser Nachwuchs freut sich schon auf die Teilnahme im nächsten Jahr.